top of page

Torffrei sei dabei – Torffreie Erde selbst gemischt

Torffrei sei dabei – Torffreie Erde selbst gemischt

Kreisverband Lauterbach zur Förderung des Obstbaues,

der Garten- und Landschaftspflege e.V.

Jede Pflanze im Garten oder auf dem Balkon benötigt vor allem eines zum Wachsen: gute Erde. Eine kostengünstige Alternative zum Erdenkauf ist die Herstellung von eigenen Erdmischungen. „NATUR im GARTEN“ hat verschiedene Substratmischungen für Balkon- und Kübelpflanzen in einem Praxisversuch getestet. Diese können Sie zu Hause einfach selbst herstellen. Wenn Sie lieber Erde kaufen möchten, dann prüfen Sie das Kleingedruckte auf der Verpackung und greifen Sie zu Erden, die mit dem Aufdruck „torffrei“ gekennzeichnet sind. Torf wird aus Mooren gewonnen. Der Abbau und die weiten Transportwege sind klimaschädlich, zudem wird der Lebensraum seltener Tier- und Pflanzenarten unwiederbringlich zerstört. Das können Sie aktiv durch Ihr Kaufverhalten verhindern, denn der Handel bietet für den Privatgarten eine breite Palette an hervorragenden, torffreien Produkten. Tipp: Selbst gemischte Substrate für Balkon- und Kübelpflanzungen oder für das Vorziehen von Jungpflanzen können ideal auf die Bedürfnisse der jeweiligen Pflanzen abgestimmt werden. Pflanzen in Gefäßen haben im Gegensatz zu jenen, die im Boden im Freiland wachsen, nur einen begrenzten Wurzelraum zur Verfügung. Für die Pflanzengesundheit ist die Wahl der richtigen Erdmischung daher besonders wichtig. Selbst gemischt – Torffreie Erden für Balkon- und Kübelpflanzen Mischung für die „Anspruchsvolleren“ (blühende Balkonblumen, Topfgemüse): 2 Teile mineralische Komponenten (wie Ziegelsplitt, Blähtonbruch), 1 Teil lockere Gartenerde bzw. Erde von Maulwurfshügeln und 2 Teile reifer Kompost. Gedüngt wird mit organischem Feststoffdünger, wie z.B. Schafswollpellets. Mischung für die „Robusteren“ (Jungpflanzen vorziehen, Kräuter, anspruchslose Stauden): 1 Teil Quarzsand, 1 Teil Gartenerde bzw. Erde von Maulwurfshügeln und 1 Teil reifer Kompost. Diese Mischung wird nicht gedüngt. Mischung für die „Leichten“ (durch das geringe Gewicht ideal für große Gefäße oder Pflanzen, die transportiert werden müssen – z.B. ins Überwinterungsquartier): 2 Teile mineralische Komponenten (Ziegelsplitt oder Blähtonbruch), eventuell auch ein wenig Quarzsand (kein Spielsand!), 1 Teil reifer Kompost. Gedüngt wird mit organischem Feststoffdünger, wie z.B. Schafswollpellets.

Wenn zum Thema vorhanden, können Sie sich über den Button eine Info-Broschüre herunterladen.

bottom of page